ProCon Latte

ProCon Latte 1.7.9.7

Blockiert nicht-jugendfreie Internetseiten

ProCon Latte schützt Kinder und Jugendliche vor pornografischen Inhalten im Internet. Die kostenlose Firefox-Erweiterung sperrt bestimmte Seiten, tauscht anzügliche Wörter aus und leitet die Minderjährigen auf harmlose Seiten um. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • sicherer Jugendschutz
  • individuell einstellbar
  • einfache Anwendung
  • Passwort-gesicherte Kontrolle

Nachteile

  • englischsprachige Grundeinstellungen

Herausragend
8

ProCon Latte schützt Kinder und Jugendliche vor pornografischen Inhalten im Internet. Die kostenlose Firefox-Erweiterung sperrt bestimmte Seiten, tauscht anzügliche Wörter aus und leitet die Minderjährigen auf harmlose Seiten um.

Die Filterfunktion von ProCon Latte stellen Erziehungsberechtigte individuell ein. Eine mitgelieferte Schwarze Liste an unanständigen Begriffen sperrt nicht-jugendfreie Webseiten. Statt des Seitenaufrufs blendet der Porno-Filter eine Warnmeldung ein. Optional leitet die Browser-Erweiterung die Kids auf eine voreingestellte Webseite um.

Auf einer Weißen Liste fügt man von der Regelung ausgenommene Webseiten ein. Auf Wunsch tauscht ProCon Latte auf diesen Seiten auftretende sexuelle Bezeichnungen gegen sittsame Begriffe aus. Per Passwort ändert man die Einstellungen von ProCon Latte und verhindert das Deaktivieren des Schutzprogramms durch die Minderjährigen.

FazitMit ProCon Latte schränken Eltern die Internet-Ausflüge ihrer Sprösslinge ein. Die Freeware ist individuell anpassbar und erweist sich als wirksamer Schutz vor Sex-, Erotik- und Porno-Seiten. Die knapp gehaltene Programmoberfläche ist selbsterklärend und umfasst alle notwendigen Einstellungen.

ProCon Latte

Download

ProCon Latte 1.7.9.7

— Nutzer-Kommentare — zu ProCon Latte

  • Markus Frankenhauser

    von Markus Frankenhauser

    "Pornoschutz - nicht nur für Kinder"

    ProCon Latte ist ein effektiver Schutz vor Seiten mit unerwünschtem Inhalt. Das Programm ist schnell installiert und äu... Mehr.

    Getestet am 8. Dezember 2009